For engineers, by engineers

Markforged auf der Formnext 2021

Bigger, smarter, hotter – das sagen die Ingenieure von Markforged über ihren FX20. Die Weltneuheit im 3D-Druck, die das amerikanische Unternehmen auf der Formnext Messe in Frankfurt präsentiert hat. Bei Markforged sind Menschen, die dafür brennen zu drucken; Ingenieure, die überzeugt sind, dass additive Manufaktur ganze Industrien revolutionieren kann und eine digitale Plattform, die 3D-Drucker, Software und Material verbindet.

Erst 2013 gegründet hat Markforged die Dynamik eines jungen Start-Ups, obwohl sie die Kinderschuhe schon lange ausgezogen haben. Der Enthusiasmus wird befeuert von einem unerschütterlichen Glauben an ihre Produkte und vor allem den Nutzen für die Industrie. Allen voran das neue Flaggschiff: Der FX20 – der größte, schnellste und intelligenteste 3D-Drucker, den Markforged bisher hergestellt hat.

Unsere Aufgabe und unser Anspruch für den Markforged-Messestand auf der Formnext 2021 hat sich daran orientiert: bigger, smarter, hotter! Den Kern des Unternehmens und seiner Produkte nehmen, visualisieren und über der Messe erstrahlen lassen.

Vom Design zur Realität – satis&fy arbeitet gewerkeübergreifend für den größten Impact

So, wie es bei den 3D-Druckern von Markforged funktioniert, lief auch die Planung für den Messestand auf der Formnext ab: Erst kam das Design, dann die Realität. Da satis&fy den gesamten Prozess inhouse abbilden durfte, lag das Zepter zunächst bei Creation. Noch vor dem ersten Rendering flossen Überlegungen zur Standplatzierung und den individuellen Gegebenheiten in den Design-Prozess:

  • Wo befindet sich der Stand in der Messehalle?
  • Wie bewegen sich die Besucherströme?
  • An welchem Punkt treffen potenzielle Kunden also auf Markforged?
  • Mit welchen Farben und Designs arbeiten die anderen Aussteller und wie können Markforged und der FX20 herausstechen?
  • Gibt es spezifische Regularien auf dem Messegelände?

Darüber hinaus haben wir bei der Planung und Umsetzung „international“ gedacht. Denn bei Markforged – als amerikanischem Kunden ohne Standort in Deutschland – war es für uns selbstverständlich, nicht nur unsere logistische, sondern auch unsere Beratungs-Kompetenz zu bieten: Welches bestehende Messeequipment soll aus den USA verschifft werden? Wann ist es sinnvoller und auch nachhaltiger, in Deutschland Material anzumieten? Wie passen wir das Design des Standes an die Weltneuheit FX20 und den europäischen Markt an und erfüllen die Kundenwünsche: Echte Interaktion und Interaktivität am Stand, Platz für Meetings, Gespräche und Austausch, eine „Bühne“ für den FX20?

Brand USP als Eyecatcher

„Markforged hatte das Gelb schon lange als Akzentfarbe in ihrer CI, aber kaum damit gearbeitet. Für den Messestand war es ideal!”

 

Ein Highlight des brandneuen FX20 sind die auffallend gelben Spulen aus endless carbon, mit dem der 3D-Drucker die herzustellenden Elemente ummantelt. Für uns war schnell klar, dass dieses Highlight uns den Weg zum Design leuchten soll. Eine gelbe Outline als Eyecatcher rund um den 220 Quadratmeter großen Stand und durchdacht gesetzte Farbakzente sind das aufmerksamkeitserregende Ergebnis dieser Überlegung.

Unser Creation-Team: „Markforged hatte das Gelb schon lange als Akzentfarbe in ihrer CI, aber kaum damit gearbeitet. Für den Messestand war es ideal, weil es nicht nur den USP der Marke betont. Das menschliche Auge kann die Farbe Gelb am besten wahrnehmen, denn es liegt genau im mittleren Wellenlängenbereich des Farbspektrums. Außerdem haben wir herausgefunden, dass in der Halle nur ein weiterer Aussteller mit einem Gelbton am Stand arbeitet. Perfekt, um die Aufmerksamkeit auf Markforged zu lenken.

Nach unserer Beratung hat sich der Kunde für einen Kopfstand mit offenem Streamline-Space im Inneren umentschieden, einen zu drei Seiten für die Messebesucher geöffneten Messestand.

„Die Platzierung auf der Messe war eigentlich perfekt, aber mit dem zunächst angedachten Konzept wäre ein Großteil der Besucher auf eine Seitenwand des Standes zugelaufen – natürlich wenig ideal. Mit dem neuen Design konnte Markforged die Interessenten zentral in Empfang nehmen und sofort mit ihnen interagieren. Genauso, wie es gewünscht wurde“, erzählt die Verantwortliche aus dem Creation-Team weiter.

Highlighting the Highlight – vom Konzept zum Finale

Das Ziel war, USP der Marke, Kundenwünsche und Messeanforderungen zu einer Einheit zu verschmelzen. Ganz nach den Grundsätzen des 3D-Drucks und der additiven Manufaktur wurde hier Schicht für Schicht sorgsam übereinandergelegt. Damit das ohne Verzögerung und Hürden passieren konnte, haben die Gewerke bei satis&fy Hand in Hand gearbeitet. Reibungslose Kommunikation war wichtig, weil von der ersten Kundenanfrage bis zur Messe nur knapp 6 Wochen blieben. Das Creation-Team stand in ständigem Austausch mit der Projektleitung, der Produktion und unseren Experten für Scenic, Licht und Audio.

Vor allem wegen des straffen Zeitplans war es sehr vorteilhaft, den gesamten Prozess inhouse abzubilden. Wir verstehen uns als vertikaler Eventdienstleister, bei dem alle Gewerke übergreifend miteinander arbeiten. Wie gut das funktioniert, hat sich bei diesem Projekt sehr schön gezeigt. Die Ideen von Creation konnten direkt mit dem Team Secnic und  Fabrication besprochen und auf Machbarkeit geprüft werden. Das bedeutet weniger Abstimmungsrunden und Zeitverlust und damit auch weniger Stress für alle“, sagt Julia Böge, Projektleiterin der Produktion.

“Wir verstehen uns als vertikaler Eventdienstleister,
bei dem alle Gewerke übergreifend miteinander arbeiten.”

Der finale Stand hat das bewiesen:

  • Bigger, smarter, hotter: Der FX20 wurde auf einem Podest passend in Szene gesetzt. Das LED-Hexagon über dem Stand spiegelte die Vielseitigkeit von Marke und Produkt wider, und verstärkte den USP des 3D-Druckers: endless fiber, reinforcement – hier hat sich der Kreis im wahrsten Sinne geschlossen.
  • Mit Licht-Chasern wurde der Unveil-Moment des FX20 atmosphärisch untermalt.
  • Neben der ausgestellten Druckerflotte von Markforged blieb reichlich Platz für Gespräche und Interaktion. Am Stand von Markforged sollten Produkte nicht einfach nur angesehen, sondern vor allem erlebt werden. Die Besucher konnten die Drucke in die Hand nehmen, Haptik und Optik verschmelzen lassen, und die eigens angereisten Ingenieure von Markforged mit Fragen löchern. Das Motto „for engineers, by engineers“ ist hier zum Leben erwacht.
  • Auch die Details am Stand haben die Brand-Story erzählt: Auf Intellifridges wurden Drinks „gedruckt“. Die in die Türen der Kühlschränke integrierten Displays imitierten dabei den Druckvorgang eines 3D-Drucks – nur das am Ende ein Getränk stand.
  • Auch die klassischen Messeelemente durften natürlich nicht fehlen: Vom Boden, über Möbelbau bis hin zu Rigging, Effekt- und Standlicht sowie Audiobeschallungssysteme für den Stand und Videotechnik für die LED-Wand und das Hexagon kam für Markforged alles aus einer Hand.
  • Das kleine bisschen mehr: Besonders praktisch für Kunden, die keine deutschen oder europäischen Wurzeln haben: Wir haben uns auch um die Kleinigkeiten gekümmert, die dennoch einen großen Anteil am Gesamtwerk haben. Von bedruckten Servietten über Barista-Anfragen für die Bar am Stand bis hin zu Restaurant-Empfehlungen war satis&fy die One-Stop-Solution.

Ihr Messekonzept ist unser Ansporn

Egal ob Sie einen Stand wünschen, der die Interaktion mit Ihren Kunden durch interaktive Elemente und Multi-Touch-Lösungen perfektioniert, einen Messeauftritt, der Ihr Produkt mit großer Leichtigkeit emotional erlebbar macht oder einen ökologisch und sozial nachhaltigen Ansatz verfolgt:

Wir gestalten Messestände auf höchstem Qualitäts- und Designlevel. Dabei verbinden wir technisches Know-how mit herausragender baulicher Handwerkskunst für ein stimmiges und authentisches Markenerlebnis. ​

Try us!

Kontakt: hello@satis-fy.com

Was uns dabei schon immer antreibt? Das WOW! Denn darum geht es doch, oder?

  • Konzeptionelle Entwicklung von Messeauftritten
  • Planung, Konstruktion und Bau von qualitativ hochwertigen Bühnenbildern, Displays und individuellen Einzelobjekten
  • Design, Planung, Prototyping und Bau von Retailobjekten
  • Möbelproduktion in Serie und als Einzelstücke
  • 3D-Visualisierungen und kolorierte Konstruktionspläne
  • Werbetechnik (LFP, Laminieren, Konfektionieren etc.)
  • 3D-Logos und -Schriften (beleuchtet / unbeleuchtet)
  • Grafikbearbeitung und -erstellung
  • Bühnenplanung und Bühnenbau

Fotos: Anna Imm Photography