Hybride Landesmitgliederversammlung der GRÜNEN

"Zukunft machen wir zusammen"

Alle Mitglieder der hessischen GRÜNEN waren eingeladen, am 23. und 24.01.2021 an der Landesmitgliederversammlung teilzunehmen – zu debattieren und über Landeslisten abzustimmen. Um den Herausforderungen der Corona-Problematik gerecht zu werden, hat satis&fy als Event-Dienstleister eine weitreichende hybride Veranstaltung aufgesetzt. Dreh-und-Angelpunkte waren eine digitale Streaming- und Abstimmungsplattform und die Messe Frankfurt.

Unter normalen Umständen finden Mitgliederversammlungen oder Landesparteitage als Präsenzveranstaltungen an einem geeigneten Ort der Wahl statt. Klassische Veranstaltungstechnik wird benötigt, Abstimmungen finden per Handzeichen oder Urnengang statt. Aber besondere Zeiten erfordern besondere Lösungen. Und so war es am vierten Wochenende des Januars 2021.

satis&fy betreut die GRÜNEN in Hessen veranstaltungstechnisch seit über 10 Jahren. In diesem besonderen Jahr galt es, eine Veranstaltung zu konzipieren und durchzuführen, die einerseits so kontaktlos wie möglich vonstattengeht und die andererseits alle Anforderungen, die parteiinterne Wahlen und das Landeswahlrecht mit sich bringen, erfüllt. Weil das hessische Wahlrecht schlussendlich eine Urnenwahl vorschreibt, fand diese bei deutlich reduzierter Veranstaltungsgröße und -dauer in der Messe Frankfurt am zweiten Versammlungstag statt. Das wurde möglich dank der vornehmlich digitalen Ausgestaltung des ersten Tages – und die war umfangreich.

Digitale und logistische Herausforderungen gemeistert

Am 23.01. fand die Vornominierung der Kandidaten:innen statt. Während sich die 50 Kandidaten:innen und das Präsidium vor Ort in der Messe Frankfurt befanden, nahmen die vielen weiteren Parteimitglieder digital an der Veranstaltung teil. Sie konnten sich zu Wort melden, Fragen stellen und über die Vornominierungen abstimmen. Besondere kleine Herausforderung: bei den hessischen Grünen sind alle Mitglieder stimmberechtigt, daher wurden sämtliche Mitglieder eingeladen. Allerdings konnte die Zahl der Teilnehmer:innen vorab nicht genau fixiert werden. Die digitale Technik und die Abstimmungslogistik mussten also für eine größtmögliche Menge an Parteimitgliedern konzipiert werden. Es wurde eine geeignete Plattform des satis&fy-Partners Go Control aufgesetzt, vier Kameras übertrugen die Reden der Kandidaten:innen für bis zu 1.700 Mitglieder in der Spitzenzeit, Fragen konnten in Echtzeit über ein hauseigenes Tool von satis&fy gestellt werden. Über 16 Stunden lang wurde gestreamt, bis zu drei Wahlgänge waren nötig bis das Quorum erreicht war, satis&fy arbeitete in zwei Schichten. Gegen 1:30 Uhr in der Nacht standen die Listen für die finale Urnenwahl am Sonntag fest. Damit der Samstag reibungslos über die digitale Bühne geht, fanden vorab Probeabstimmungen statt, bei denen die Mitglieder die Technik kennenlernen konnten. Am Tag selbst gab es auf der Bühne in der Veranstaltungshalle mittig Platz für das Präsidium – flankiert von zwei Redepodesten für die Kandidaten:innen. Die besonders homogene Bühnenbeleuchtung wurde auch hinsichtlich der Farbtemperatur fürs Streaming optimiert. Der Ton wurde zum einen in der Halle übertragen und zum anderen in die Streaming-Plattform eingespeist. Im Hintergrund: die Regie mit Vorschaumonitoren für die Liveschalten und zur Überprüfung der wahlgerechten Abläufe. Unter anderem musste das Parteipräsidium jederzeit sehen, wie viele Mitglieder online sind und bereits abgestimmt haben. Alles musste im Blick sein.

Der 24.01. begann mit der Online-Akkreditierung der Parteimitglieder. Die Halle wurde bereits früh geöffnet, um das Hygienekonzept samt Medical Clearing und Schnelltests einzuhalten. Wegen der ausgeklügelten wahltechnischen Logistik am Vortag und den erfolgreichen Vornominierungen dauerte die Veranstaltung lediglich 1,5 Stunden. Wie geplant gab es nur noch ein Urnengang und kurze Reden der Spitzenkandidaten:innen. Die Aufenthaltsdauer in der Halle war somit minimiert. Den Reden konnte via Facebook-Stream gefolgt werden.

Datenschutzkonforme Veranstaltung

Um datenschutztechnisch auf der sicheren Seite zu sein, folgten die Streaming- und die Abstimmungsplattform strikt der DSGVO und den Vorgaben des BSI. Die digitalen Daten wurden sicher über ein Rechenzentrum in Frankfurt übertragen. Die Server befanden sich also in Deutschland. Die Abstimmungen fanden geheim ohne jegliches Tracking statt – SSL- und passwortverschlüsselt. Insgesamt wurden zwei unterschiedliche Live-Schalten eingerichtet, damit im Ausland befindliche Mitglieder ebenfalls Gehör finden konnten. Die digitale Infrastruktur ließ auch spontane Wortmeldungen zu.

Bereits im Oktober 2020 hatte satis&fy erfolgreich eine Landesmitgliederversammlung der hessischen GRÜNEN digital ausgerichtet – im hauseigenen Livestreaming-Studio des Karbener Event-Dienstleisters.

Für Rückfragen und mehr Infos freuen wir uns auf Ihre Nachricht: hello@satis-fy.com